Gestik- der offensichtlichste Bereich der Körpersprache    

Der einfachste Weg sich über Gesten Gedanken zu machen ist, sie sich wie Wörter und Zeichensetzung vorzustellen.

Wenn wir die richtigen mündlichen Wörter verwenden und diese mit den richtigen Gebärden betonen, oder sie zum richtigen Zeitpunkt benutzen, bekräftigen wir unsere Botschaft und erscheinen folglich aufrichtiger, sicherer, freundlicher, autoritärer, verführerischer oder was immer wir zu übermitteln versuchen.

Und wenn wir dies nicht tun, wirken unsere Taten mehr als Worte. Selbst die beste Anmache würde nicht funktionieren, wenn man wie Espenlaub am zittern wäre während man sie bringt, oder? (es sei denn der Anmachspruch hat etwas mit Nervosität zu tun natürlich)

Man kann mit Hilfe des Körpers überzeugen, befürworten, verhandeln, konversieren, befehlen und sogar verführen, wenn man weiß wo und wann man die richtigen Gebärden zu verwenden hat.

Und selbstverständlich können Gesten ein großartiger Ersatz für Worte sein. Taube Menschen benutzen Zeichensprache mit großer Effizienz und Hörende benutzen gestern ebenfalls, im Gegenzug zu Wörtern, wenn es nötig ist. Tatsächlich haben wir einige Gesten, die sich nur schwer in Worte fassen lassen, ich wünschte ich könnte hier ein Beispiel anführen, doch… welch eine Ironie!

 

Aber was sind die “richtigen” Gesten? Und wer entscheidet das überhaupt

Dies sind komplizierte Fragen, aber ich werde mein bestes tun es zu erklären:

Als aller erstes gibt es entweder Gesten, welche man von Geburt an kennt – wie Lächeln zum Beispiel – oder es gibt Gesten, die man durch Kultur und Gepflogenheiten erlernt, wie zum Beispiel die „Daumen hoch“

Menschen habe eine lange Erfahrung mit nonverbaler Kommunikation. Bevor wir Wörter hatten, mussten wir uns auf das Stöhnen und Gestikulieren verlassen, wie unsere fernen Verwandten – die Affen. Diese alten Gewohnheiten sind hängen geblieben und wir verlassen uns sehr auf diese um unseren Worten Nachdruck zu verleihen oder anderen nonverbal Signale zu geben. Genau genommen ist es so fest veranlagt in unserem Gehirn, dass wir selbst gestikulieren, während wir am Telefon sprechen, obwohl uns die andere Person selbstverständlich und offensichtlich nicht sehen kann.

Als ich sagte „richtige Gesten“ habe ich mich auf die Handlungen und Bewegungen bezogen, die übereinstimmend und synchron mit dem einhergehen, was wir sagen. Wenn ich sage „ich  bin froh dich zu sehen!“ mit den Armen verschränkt, einer versteiften Kopfhaltung und einem kalten Lächeln, dann würdest du meine Worte nicht ernst nehmen, einfach weil sie nicht zu meinen Handlungen passen.

Also hat niemand entschieden was richtig und was falsch in dieser Kommunikation ist, es ist etwas, dass wir entweder von Geburt an wissen oder etwas, was wir durch Erfahrungen lernen.

Aber natürlich haben wir, da wir in unterschiedlichen Kulturen aufgewachsen sind und unterschiedliche Erfahrungen haben, unter Umständen verschiedene Auffassungen, was bestimmte Handlungen bedeuten können.

Das ‚V‘ zeichen mit 2 Fingern kann in Britannien “Sieg”,”Frieden” oder “Nummer 2” bedeuten- oder bene  “leck mich!”:

Sieg!

 

Leck mich!

Anmerkung: Wenn du es vermeiden möchtest Briten zu beleidigen, drehe die Hand einfach um – mit der Hand Innenseite zu ihnen.

Wie kann man es lernen?

Es gibt viele, und wenn ich sage viele, meine ich hunderte, wenn nicht tausende verschiedene Gesten. Muss man wirklich alle lernen?

Beim, das muss es nicht!

Auch wenn es gut ist eine Art Handwörterbuch an Gesten zu haben, besonders wenn man auf reisen ist, ist das Lernen aller eher kontraproduktiv. Am Ende können unterschiedliche Gesten an unterschiedlichen Orten doch Unterschiedliches bedeuten.

Außerdem ist alles was du bekommst ein großes Durcheinander in deinem Kopf, wenn man in Betracht zieht, dass einige Gesten spezifisch für bestimmte Leute sind, die diese nur in bestimmten Situationen nutzen.

 

Stattdessen, lasst uns zu den wichtigen Elementen kommen:

Weil das limbische Gehirn zuständig für unsere automatisierten Reaktionen ist, wenn wir verstehen können, wie es denkt und reagiert, können wir die Bedeutung hinter den Gesten verstehen, die wir machen. Ich möchte, dass du darüber nachdenkst, was du siehst und es versuchst zu erklären. Das ist besser als dass du jede Handlung auswendig kennst. Auf diese Weise hast du, selbst wenn dir etwas fremd ist, die Handwerkzeuge um dies besser zu verstehen.

 

Ist dies etwas, was ich lernen kann zu “fälschen”?

OK, lasst uns zunächst differenzieren zwischen dem Fälschen und dem Verbessern der Kommunikationsfähigkeiten.

Du kannst lernen deinen Körper zu benutzen um eine intensivere Botschaft zu vermitteln, sicherer und glaubhafter zu erscheinen während du dich unterhältst. Es ist eine Sache der Übung und Selbstwahrnehmung der eigenen Körpersprache und man diese Angewohnheiten auch selbst schaffen. Es kommt auch auf deinen persönlichen Typ an und auf deinen kulturellen Hintergrund (einige Kulturen benutzen weniger Gesten als andere). Es ist also eine spezifische Erfahrung für den Einzelnen.

Anmerkung: Böser Geist – Hitler hat sich selbst beigebracht charismatischer (und dramatischer?) bei öffentlichen Reden zu erscheinen, indem er seine Reden geübt und machtvolle Gesten vor dem Spiegel verwendet hat.

Nun, was das Lügen angeht, ist es viel schwerer. Sich selbst beizubringen wie man mit dem Körper lügen soll ist wie die Stromkreise unsere Gehirns neu zu verdrahten. Unsere Reaktionen und unser Verhalten werden werden vom limbischen Teil unseres Gehirns beeinflusst – ein instinktiver und spontaner Teil des Gehirns, der einem bestimmten Muster folgt, wenn es Bedrohungen und Stress ausgesetzt ist.

Der Akt der Täuschung ist solch ein Szenario – Der Stress, beim Lügen ertappt zu werden. Wenn du versuchst deine eigene Körpersprache zu fälschen zwingst du dich selbst die manuelle Kontrolle des Autopiloten zu übernehmen – du wirst Widerstand bekommen und dein Auftritt wird unnatürlich aussehen. Nach vielen Versuchen könntest du vielleicht Erfolg haben (genau wie ein Schauspieler, der eine Rolle spielt), aber es wird nie perfekt sein und du musst immer in voller Beherrschung während dieses Aktes sein.